Hötensleben: Nachrichten über das Dorf Hötensleben

By 160 Downloads

Nachrichten über das Dorf Hötensleben: Gesammelt und herausgegeben von Carl Stieger 1864

Digitalisiert durch Google Books
https://books.google.com

Dateiname: Nachrichten_über_das_Dorf_Hoetensleben.pdf
Kategorie: Magdeburger Börde
Dateigröße: 5.06 MB
Dateityp: application/pdf
Treffer: 951 Treffer
Herunterladen: 160 times
Erstellter Benutzer: Ralf Stamporek
Erstellungsdatum: 31-03-2020
Datum der letzten Aktualisierung: 25-04-2022

Zugehörige Dokumente

Die Etymologie des Nachnamens HOBOHM
Die Etymologie des Nachnamens HOBOHM

Zur Wortherkunft und Entwicklung des Nachnamens HOBOHM in den letzten 4 Jahrhunderten. 

Zur Etymologie des Nachnamens HOBOHM in der Magdeburger Börde

 

Bericht über Langenweddingen
Bericht über Langenweddingen

Langenweddingen: Die erste urkundliche Erwähnung liegt aus dem Jahre 946 vor...

Harbke: Das alte Kirchenbuch erzählt
Harbke: Das alte Kirchenbuch erzählt

Harbke: Ermittelte Personen aus dem Buch "Das alte Kirchenbuch erzählt" von Wilhelm Eule, 1954 im EVA Verlag erschienen.

Drei- und Vierseithöfe
Drei- und Vierseithöfe

Drei- und Vierseithöfe: Die charakteristischen Hofanlagen in den Dörfern des Bördekreises haben sich aus zwei unterschiedlichen Vorgängerformen entwickelt: zum einen aus dem mittelalterlichen Mehrhausgehöft (sogenannter Haufenhof), bei dem neben dem Wohnhaus mehrere separate Bauten für verschiedene Zwecke auf der Hofstelle stehen und zum anderen aus dem Eindachgehöft (sogenanntes Wohnstallhaus), bei dem Wohn-, Stall- und Scheunenteil queraufgeschlossen, also von der Längsseite her zugänglich, unter einem Dach vereint sind.

Quelle: © 2003 Landkreis Bördekreis, Amt für Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Tourismusförderung, D-39387 Oschersleben 

Nachbarschaftsverzeichnis Wormsdorf 1772-1773
Nachbarschaftsverzeichnis Wormsdorf 1772-1773

Wormsdorf, Kreis Neuhaldensleben, gehört zu den bedauernswerten Ortschaften, die ihre alten Kirchenbücher durch einen verheerenden Brand im Jahr 1807 eingebüßt haben. Die Ahnenforschung ist daher in diesem Dorfe nicht über das 19. Jahrhundert zurückzubringen, denn zwischen den ersten Kirchenbucheintragungen und den ältesten Einwohnerverzeichnissen des Lagerbuches vom Amte Sommerschenburg, des Steuerprofessionsprotokolles und der Holzkreiskataster klafft eine Lücke von über hundert Jahren. Die Auffindung eines Feldregisters aus den Jahren 1772/1773 zwischen den alten Wormsdorfer Gemeindeakten ermöglicht es, eine weitere Generation, wenn auch nur der grundbesitzenden Nachbarn, zu ermitteln.

Ermittelt von Dr. Albert Hansen, Eilsleben Aus: Heimatblatt für das Land um obere Aller und Ohre Beilage zum Wochenblatt herausgegeben vom Aller- und Holzkreisverein Neuhaldensleben, den 18. Dezember 1937

Die Hochbaums in Barneberg
Die Hochbaums in Barneberg

HOCHBAUM (= HOBOHM) IN BARNEBERG

Es ist wahrscheinlich, daß die Barneberger HOCHBAUM, mit dem ursprünglich aus Eilsleben stammenden HOBOHM-Zweig verwandt sind.